Das Verwalten von Anforderungen als Synonym zu Requirements-Management ist eine Teildisziplin des Requirements-Engineerings und beschreibt die Prinzipien und Methoden, Anforderungen und andere relevante Informationen so abzulegen, dass jeder Beteiligte das findet, was er braucht. Dabei unterstützt der Requirements-Engineering-Leitfaden als zentrales Dokument bei der Umsetzung der Prinzipien und Methoden. Um Anforderungsspezifikationen ab einem gewissen Umfang beherrschbar zu machen, kommen spezialisierte Requirements-Management- oder Modellierung-Tools zum Einsatz, die an den unternehmensspezifischen Entwicklungsprozess und die verwendeten Requirements-Engineering-Methoden angepasst sein sollten.

Grundsätzliches

Requirements-Management umfasst Maßnahmen, die die Anforderungsanalyse und die weitere Verwendung von Anforderungen unterstützt. Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem:

  • Strukturierung des Anforderungsdokumentes
  • Definition von Attributen zur Verwaltung der Anforderungen
  • Herstellung der Nachvollziehbarkeit von Änderungen an Dokumentationen
  • Herstellung der Nachvollziehbarkeit von Abhängigkeiten von Informationen untereinander
  • Verbesserung der Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten
  • Effektive Verknüpfung von Informationen mit Hilfe einer Toolunterstützung
  • Erfassen aller Projektbeteiligten und Definition der benötigten Arbeitsschritte  unter Verwendung eines definierten Workflow-Konzepts für die Verwaltung
  • Dokumentation von Informationen zum Fortschritt des Entwicklungsprozesses

 

Requirements-Management-Methoden

Zur Definition des Lebenszyklus einer Anforderung bzw. anderen relevanten Informationen ist es wichtig beim Requirements-Management strukturiert vorzugehen. Dafür sorgen unterschiedliche Methoden zur Verwaltung von Anforderungen:

  • Definition von den möglichen Zuständen einer Anforderung von z.B. angelegt bis getestet
  • Definition von Arbeitsabläufen für jede Rolle, die mit einer Anforderung im Rahmen der Verwaltung in Berührung kommen kann
  • Definition eines Versionierungsschemas von Anforderungen
  • Definition eines Attributierungsschema um große Mengen von Anforderungen zu beherrschen und z.B. Teilmengen durch Filtern oder Sichtenbildung herauszulösen und gleichzeitig bearbeiten zu können
  • Definition eines Traceabilitykonzepts zur Gewährleistung der Verfolgbarkeit von Anforderungen
  • Verwendung einer gut durchdachten Gliederung, wie z.B. die SOPHIST DOHA Gliederung, die SOPHIST IVENA Gliederung oder den Gliederungsansatz nach STABLE
  • Etablierung eines Change- und Release-Managements mit einem definierten Prozess
  • Definition von Wiederverwendungskonzepten zur langfristigen Verbesserung der Produktivität

 

Toolevaluierung – Requirements-Management-Tool

Ab einem gewissen Spezifikationsumfang ist der Einsatz von einem professionellen Requirements-Management-Tool fast unabdingbar. Bei der Toolauswahl  ist es wichtig, ein Tool auszuwählen, das den vorher definierten Requirements-Engineering-Prozess abbildet. Fatal wäre es, dass aufgrund der Vorgaben des Tools ein neuer Prozess gestaltet werden muss. Auch das Thema Datenmigration aus alten Requirements-Management-Lösungen sollte nicht außer Acht gelassen werden.

Bekannte Requirements-Management-Tools auf dem Markt sind z.B.:

  • Rational DOORS und Rational DOORS Next Generation von IBM
  • Visure Reqirements von VISURE SOLUTIONS
  • Team Foundation Server von Microsoft
  • Polarion von Siemens
  • Rational RequisitePro von IBM
  • Integrity von PTC
  • Atego Requirements Synchronize von Atego
  • Jama von Jama Software
  • HP Application Lifecycle Management (HP ALM) von HP Software Division of Hewlett Packard Enterprise
  • Caliber von MICRO FOCUS
  • Jira von Atlassian in Kombination mit  Confluence von Atlassian
  • Codebeamer von Intland
  • MediaWiki von Wikimedia Foundation

 

Zur Modellierung von Anforderungen sind auf dem Markt z.B. die nachfolgenden Tools bekannt:

  • Enterprise Architect von Sparx Systems
  • Innovator von  MID
  • MagicDraw von No Magic Inc.
  • Visio von Microsoft
  • Rational Rose Enterprise von IBM
  • TAU G2 von IBM
  • ARIS von Software AG
  • PowerDesigner von SYBASE
  • Silk Together von Micro Focus
  • Balsamiq Mockups von Balsamiq Studios
  • Rational Rhapsody von IBM
  • Yed von yWorks
  • Bizagi Modeler BPMN von Bizagi

 

Einführung von Requirements-Management

Die Einführung von Requirements-Management ist Teil einer Requirements-Engineering-Einführung. Dabei ist diese meist gleichgesetzt mit der Einführung eines Requirements-Management-Tools. Für eine erfolgreiche Einführung der Methoden des Requirements-Management und evtl. eines entsprechenden Tools ist es wichtig, ein Einführungskonzept zu entwickeln, das z.B. ein erfolgreiches Marketing- und Wissenstransferkonzept enthält und die Kriterien für geeignete Pilotprojekte definiert.

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen zu den Trainings, Beratung oder Projektarbeit der SOPHISTen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Von der Organisation und Vorbereitung über die Durchführung bis hin zur Nachbereitung. Ihr Ansprechpartner hilft Ihnen gerne weiter.

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 63

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 78

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 62

AUS UNSEREM SOPHIST BLOG

Der Popcorn-Flow – If Change is hard make it continuous.

Auf den diesjährigen SOPHIST DAYS hielt Chris Rupp einen Vortrag über den SOPHIST internen Change-Prozess, den wir mittels OSA im letzten Jahr gegangen sind. Auf ihre Eingangsfrage: „Welchen Change haben Sie vor kurzem in Ihrem Unternehmen oder im Privaten bewältigen …

Requirements Engineering goes Testing

Am 24.10.2019 und 25.10.2019 fanden in Frankfurt am Main die Software QS Tage im Steigenberger Airport Hotel statt. Die Software QS Tage werden jährlich von der imbus AG veranstaltet und zählen zu Deutschlands größter Fachkonferenz im Bereich Testing. Unter dem …

Scaled Agile Frameworks- Teil 2: Scrum of Scrum der einer der ersten Gedanken seiner Art.

Zwischen der Entstehung des Agilen Manifests 2001 und heute hat das Thema Agilität nichts an Aktualität eingebüßt. Ja, sogar noch zugenommen. Nach wie vor wird an dem Problem der Umsetzung dieses Manifests gearbeitet. Im Besonderen, wie ein agiles Konzept in einem größeren Maßstab verwirklicht werden kann. Bereits in der Frühphase 2001 …

SOPHIST DAYS 2019 – Ein Rückblick

„Mach dir einen so schönen Plan B, dass du dich freust, wenn Plan A schief geht.“ Sie fragen sich, was Plan A ist? Erfolgreiche SOPHIST DAYS 2019! Und dieser Plan ist zum Glück nicht schief gegangen! Jetzt fragen Sie sich …

Das SOPHIST REgelwerk2020 – Teil V

Unsere Reise durch das neue SOPHIST REgelwerk endet heute mit den „Sichten des Regelwerks“. Wie Sie aus dem ersten Blogbeitrag zum SOPHIST REgelwerk2020 wissen, besteht das REgelwerk aus stolzen 17 Regeln. Auf den ersten Blick kann diese Anzahl sicher erdrückend …

Copyright 2018

SOPHIST GmbH

Sie benötigen weitere Informationen?

Rufen Sie uns an und lassen Sie sich direkt an den richtigen Ansprechpartner durchstellen.

Tel:      +49 (0)9 11 40 90 00

E-Mail: heureka[at]sophist[dot]de

Unsere Bürozeiten sind:        Montag bis Donnerstag:                         Freitag:
                                              08:00 - 12:00 Uhr                                    08:00 - 12:00 Uhr
                                              13:00 - 18:00 Uhr                                    13:00 - 17:00 Uhr



Natürlich können sie auch gerne direkt per E-Mail diverse Abteilungen erreichen:

Rund um das Thema Trainings:

training[at]sophist[dot]de

 



Rund um das Thema Projekt- und Beratungstätigkeiten

vertrieb[at]sophist[dot]de

 



Rund um unsere Stellenangebote und Ihren Karrierechancen bei SOPHIST

DeineZukunft[at]sophist[dot]de


 

Zu Events und Marketing sowie unseren Publikationen

marketing[at]sophist[dot]de


 

Unser Impressum finden Sie hier:

Impressum

Datenschutz & Co